Newsarchiv

+++Internationales Publikum zu Gast in Grapzow+++

22.03.2017 - Berlin

Die Bundesregierung veranstaltete in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband Erneuerbare Energien e.V. (BEE), dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW-Solar), dem Beratungsunternehmen eclareon sowie der Deutschen Energie Agentur (dena) am 20. und 21. März 2017 die dritte internationale Energiewende-Konferenz, den Berlin Energy Transition Dialogue 2017. Zahlreiche internationale Ministerinnen und Minister, sowie hochrangige Delegationen, Wirtschafts- und Industrievertreter aus mehr als 93 Staaten nahmen an dem Treffen teil und diskutierten über aktuelle Entwicklungen und Innovationen der Energiepolitik sowie über neue Investitionsmöglichkeiten und Geschäftsmodelle, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens und die UN Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 kosteneffizient zu erreichen.

Als Randprogramm dieser Veranstaltung wurden auch in diesem Jahr zahlreiche Exkursionen zu Vorzeigeprojekten in Deutschland organisiert.

WIND-projekt empfing in Grapzow am heutigen Tag die stellvertretende Energieministerin von Südafrika und den marokkanischen Staatssekretär des Energieministeriums in Begleitung von Vertretern des Übertragungsnetzbetreibers 50 Hertz. Den Gästen wurde der Stand der Technik der bestehenden Windenergieanlagen im Turmfuß einer Anlage erklärt. Zusätzlich konnten sich die Gäste einen Überblick über die bestehende Energiespeicheranlage verschaffen und mit den Projektingenieuren über zukünftige Ziele und Notwendigkeiten der Energiespeicherung diskutieren. Die Delegation zeigte sich sehr interessiert an den bereits realisierten Projekten der WIND-projekt GmbH und begrüßte die Innovationsfreudigkeit im Bereich der Regenerativen Speichertechnologien.

+++WIND-projekt empfängt Studenten der Hochschule Wismar und Neubrandenburg in Grapzow+++

12.01.2017 - Börgerende / Grapzow

Im Rahmen der fortführenden Zusammenarbeit mit den Hochschulen, insbesondere aus M-V, begrüßte WIND-projekt in dieser Woche zwei Besuchergruppen aus Wismar und Neubrandenburg an der Energiespeicheranlage in Grapzow. Den Studenten der Fachbereiche Anlagen- und Versorgungstechnik sowie der Landschaftsplanung wurde die Energiewende praxisnah erklärt, indem sie eine Windenergieanlage des Herstellers Enercon mit einer Leistung von 7.500 kW, sowie eine Energiespeicheranlage zum Speichern von fluktuierendem Windstrom in Form von Wasserstoff besichtigen konnten. Technische Detailfragen der bestehenden Anlagen wurden ebenso beantwortet wie landschaftsplanerische Belange, die das Projekt betrafen.

Wind-projekt zeigt sich immer wieder sehr erfreut am bestehenden Interesse junger Menschen an klimafreundlichen Technologien zur Energieerzeugung und-speicherung und wird weiterhin die Kooperation mit den Hochschulen vorantreiben.

+++ Kommunalaufsicht bestätigt Gemeindebeschluss zur Projektunterstützung +++

28.09.2016 - Neubrandenburg

Die Kommunalaufsicht des Landkreises hat den jüngsten Beschluss der Gemeinde Gültz in seiner Rechtmäßigkeit bestätigt. Gegner des Vorhabens hatten die Überprüfung gefordert, um das Votum über Befangenheitsanträge zu Fall zu bringen. Das Ergebnis der Rechtsaufsicht indes bestätigt die Ordnungsmäßigkeit des Beschlusses, der im Rahmen des Zielabweichungsverfahren ohnehin nicht zwingend vorgeschrieben war.

Umso mehr begrüßte WIND-projekt als beauftragtes Planungsunternehmen die Entscheidung: Es sei in Zeiten emotionaler Debatten und der jüngsten Landtagswahl nicht selbstverständlich, dass sich die Gemeinde mit diesen Themen beschäftige und so klar ihre Zustimmung sowie die Forderung nach Unterstützung beschließe. Dies müssen mit großen Respekt gegenüber den gewählten Vertreten honoriert werden.

+++ Gemeinde Gültz fordert Unterstützung bei Umsetzung von RH2-PTG +++

01.09.2016 - Gültz

Die Gemeinde Gültz hat mit Sitzung vom 31.08.2016 ihre Zustimmung für Vorhaben RH2-PTG mit klarem Beschluss erneuert.
Bereits im November des Vorjahres hatte sich die Kommune als Hauptstandortgemeinde zum Vorhaben bekannt und einen konkreten Maßnahmenkatalog für die Umsetzung abgestimmt.

Der erneute Beschluss wurde von Seiten des Innenministeriums, das mit dem aktuell noch laufenden Zielabweichungsverfahren beschäftigt ist, gefordert.

Die Gemeinde Gültz fordert in ihrem Beschluss zusätzlich alle beteiligten Institutionen auf, das Vorhaben zu unterstützen.

WIND-projekt als zuständiges Planungsunternehmen zeigte sich sehr erfreut über das starke Signal der Unterstützung von Seiten der Gemeinde.
Es sei nun an der Landesregierung, die nötigen internen Schritte zum Abschluss des Raumordnungs- sowie des Zielabweichungsverfahrens zu gehen und das Vorhaben umsetzen, so ein Sprecher.

+++ Stromnetzexperten der Universität Rostock und dem Himalaya-Staat Bhutan besichtigen Energiespeicheranlage +++

26.05.2016 - Grapzow

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Universität Rostock im Vorhaben RH2-PTG, empfing die WIND-projekt heute eine Expertengruppe der Universität Rostock, die wiederum Vertreter der staatlichen Wasserkraftwerke aus Bhutan, um gemeinsam die Energieversorgung und Netzstabilität in dem Himalayastaat zu diskutieren. Laufwasserskraftwerke sind die maßgebliche Energiequelle in Bhutan. Die Gäste waren sehr interessiert an der Energiespeichertechnik sowie an der direkten Einbindung der Windenergieanlagen in das System. Das Thema Netzstabilität in sich verändernden Energiesystemen beschäftigen sowohl Deutschland als auch Bhutan. In beiden Ländern würden innovative Projekte benötigt, um die Energieversorgung der Zukunft zu sichern, waren sich die Teilnehmer des Besuches einig. Auf besonderes Interesse stießen die mit dem geplanten Ausbau des Systems zu einem schwarzstartfähigen Kraftwerk auf Basis von 100% Erneuerbaren Energien verbundenen Möglichkeiten und Netz-Systemdienstleistungen. Auch die Vertreter von WIND-projekt nahmen an dem angeregten fachlichen Austausch gerne teil und freuen sich schon auf weitere gemeinsame Treffen.

+++ Vertreter der Energiewirtschaft aus Indien auf Europareise zu Gast in Grapzow +++

19.01.2016 - Grapzow

Im Rahmen einer Europareise traf heute eine Delegation mit 25 Experten aus Indien in Grapzow ein. Die Delegation bestand aus Managern der indischen Energiewirtschaft, deren Unternehmen im „Northern Regional Power Committee of India (NRPC)“ organisiert sind.
Im NRPC sind unter anderem sowohl staatliche Instanzen als auch Netzbetreiber und die Produktionsgesellschaften der dort vertretenen Bundesstaaten organisiert. Die Reise findet im Rahmen des sogenannten „Capacity Building Programs on the Integration of Renewable Energy Resources (RES) into the Grid for Power Utilities operating in Northern Region” statt. Der Fokus des Interesses liegt auf den Notwendigkeiten und Möglichkeiten der Integration signifikanter Volumina fluktuierender erneuerbarer Energien in eine bestehende Energielandschaft.
Die Speicheraktivitäten in Grapzow und deren weiterer Ausbau im Rahmen von RH2-PTG  hatte das Interesse der indischen Fachleute geweckt. Für WIND-projekt ein weiterer Beleg für das hohe Maß an Innovationskraft und internationaler Resonanz, die zeigen, welche Aktualität die Themen Netzintegration, Systemsicherheit und Speicherung weltweit besitzen, an denen hier am Technologiestandort gearbeitet wird.

+++ Gemeinde Tützpatz stellt Weichen für Zusammenarbeit +++

23.12.2015 - Tützpatz

In ihrer letzten Sitzung vor Jahreswechsel hat die Gemeinde Tützpatz einen konkreten Fahrplan für eine Zusammenarbeit beschlossen, die bei der Umsetzung des Vorhabens einen Einstieg in den Betrieb der Windenergieanlagen bedeutet. Dies war in den Planungen bereits seit Beginn so vorgesehen, wurde mit der unterzeichneten Vereinbarung nun nochmal konkretisiert. Dabei wurde die Gemeinde, die eigens eine Arbeitsgruppe Wind gegründet hatte, durch den Städte- und Gemeindetag M-V sowie ein Fachunternehmen aus der Region fachlich unterstützt, sodass ein fundiertes Ergebnis entstehen konnte. Zusätzlich wurde ein neuer Stromtarif für die Haushalte von Tützpatz integriert. Die Entscheidung der Gemeinde fiel einstimmig.

WIND-projekt als Planer reagierte positiv auf die Entscheidung. „Es freut es uns, dass wir den Innovationsgehalt letztendlich doch vermitteln und einen Konsens erreichen konnten“, so ein Sprecher. Damit haben die beiden Standortgemeinden Gültz und Tützpatz gezeigt, dass es Möglichkeiten für eine verträgliche Realisierung des Vorhabens unter Berücksichtigung der gemeindlichen Interessen gibt.

+++ Energiesymposium in Stralsund lockt Konferenzgäste aus Thailand nach Grapzow +++

07.11.2015 - Stralsund / Grapzow

Im Rahmen des diesjährigen Energiesymposiums der Fachhochschule Stralsund, dass über drei Tage andauerte, fand eine über 20 Personen große Gruppe den Weg zur Energiespeicheranlage am Standort Grapzow. Dieser wurde als Exkursionsort ausgewählt, um u.a. den internationalen Gästen des Symposiums den Stand neuester Technologieentwicklung im Bereich Energiespeicherung und Wasserstofftechnik in Deutschland vorzustellen. Darunter waren auch Gäste aus Thailand. Diese, wie auch die übrigen Besucher, zeigten sich begeistert von den bisherigen Ergebnissen der Arbeiten und waren hoch interessiert an den geplanten Weiterentwicklungen. Von den Ideen und Konzepten aus Deutschland könne man im asiatischen Raum noch vieles lernen. Es sei sehr wichtig, dass in den Ländern, die wirtschaftlich dazu in der Lage sind, Technologien für den Umgang mit dem Klimawandel in aller Welt entwickle, so ein Teilnehmer. WIND-projekt unterstützt die landesansässigen Hochschulen dabei, jungen, angehenden Ingenieurinnen und Ingenieuren einen Einblick in die praktische Anwendung von neuen Technologien zu ermöglichen und war daher sehr erfreut über das interessierte Publikum.

+++ Stadt Altentreptow sieht positive Effekte und erklärt Neutralität in Sachen RH2-PTG +++

05.11.2015 - Altentreptow

Die Stadt Altentreptow hat sich im laufenden Zielabweichungsverfahren geäußert. Zustimmungen der Stadt sowie der Standortgemeinden sind gesetzlich nicht vorgesehen, dennoch wurden die Standortgemeinden im Verfahren um Stellungnahmen gebeten. Die Stadt hat hierzu aufgrund der territorialen Nicht-Betroffenheit ihre Neutralität für das Vorhaben erklärt, insbesondere auch um die unabhängige Entscheidungsfindung in den Standortgemeinden Gültz und Tützpatz nicht beeinflussen. Gleichzeit hat die Stadt jedoch erklärt, das sich der vorgesehene Ausbau der Herstelleransiedlung in der Stadt sowie die nachträgliche Umrüstung der nächtlichen Flugbefeuerung positiv für die Stadt auswirken.

WIND-projekt machte hierzu deutlich, dass man bereits seit vielen Jahren in der Region aktiv sei und auch weiterhin vertrauensvoll mit der Stadt zusammenarbeiten wird, um verträgliche Lösungen beim Windkraftausbau zu erreichen.

+++ Gemeinde Gültz stimmt Vorhaben zu +++

03.11.2015 - Gültz

Mit einem konkreten Maßnahmenkatalog hat die Gemeinde Gültz in ihrer aktuellen Sitzung dem Vorhaben RH2-PTG zugestimmt. Der Katalog sieht neben Pachteinkünften, einer bedarfsgerechten Flugbefeuerung zur Minimierung des nächtlichen Blinkens auch einen neuen, günstigeren Stromtarif für die Haushalte über die gesamte Betriebszeit des Windparks vor. Darüber hinaus wurden auch Maßnahmen für die Schloss-/Parkanlage aufgestellt, die die Situation der Anlage verbessern sollen. Der Entscheidung waren ein Reihe von Gesprächen in der dafür gegründeten Kontaktgruppe sowie dem Gemeinderat vorangegangen.

Für WIND-projekt als zuständiges Planungsunternehmen zweifelsfrei ein großer Erfolg, hatte es in der Vergangenheit doch noch erhebliche Bedenken bzgl. des Denkmalschutzes und der Akzeptanz der Bürger gegeben. Mit diesem Kompromiss wurde eine Lösung gefunden, die aus unserer Sicht allen Parteien gerecht wird. Insbesondere der neue Stromtarif soll dafür sorgen, dass neben der Gemeinde auch der Bürger einen direkt spürbaren Vorteil durch das Vorhaben erfährt, so ein Sprecher.

+++ Kulturverein Siedenbollentin besucht Energiespeicheranlage +++

24.10.2015 - Börgerende / Grapzow

Der Dorf- und Kulturverein der Gemeinde Siedenbollentin „De Bollentiner“ hat mit am heutigen Sonnabend die Energiespeicheranlage in Grapzow besichtigt. Ungefähr 30 Besucher konnten sich über die Technik und die weiteren Pläne vor Ort informieren. WIND-projekt ist bemüht neben den zahlreichen Fachbesuchern aus der ganzen Welt vor allem auch interessierten Bürgern aus der Region das Vorhaben vorzustellen. Auch bei diesem Termin der Mitarbeiter Herr Siegfried Kurzella, der als Techniker vor Ort die Führung leitete, Vorbehalte abbauen und für Aha-Effekte sorgen. In den Gesprächen hat sich gezeigt, dass die Besucher an dem weiteren Verlauf der Energiewende sehr interessiert sind und sich mit den Herausforderung wie Speicherung und Netzausbau beschäftigen. Es wurde durch mehrere Besucher auch deutlich gemacht, dass ein Interesse an besonderen Stromtarifen für Anwohner im Umfeld von Windparks besteht – ein Thema, das WIND-projekt mit dem Projekt RH2-PTG explizit angeht.

+++ WIND-projekt plant Aus für nächtliches Blinken und möchte günstigeren Stromtarif einführen +++

14.10.2015 - Börgerende / Rostock

WIND-projekt als beauftragtes Planungsunternehmen hat im Rahmen der Ressortbeteiligung des Zielabweichungsverfahrens die positiven Maßnahmen für die umliegenden Gemeinden nochmals konkretisiert. So ist geplant, die nächtliche Flugbefeuerung der geplanten Anlagen mittels neuer Technik um min. 90% der Leuchtstärke zu reduzieren. Dies gilt nicht nur für die geplanten WEA im Vorhaben RH2-PTG, sondern auch für die ENERCON-WEA im Vorhaben RH2-WKA östlich von Altentreptow. Dieser Schritt wurde erwogen, um der besonderen Situation der Stadt Altentreptow zwischen mehreren Windfeldern Rechnung zu tragen. Weiterhin wurde den Gemeinden der umliegenden Ortschaften um die geplanten WEA erneut ein Gesprächsangebot für die Einführung eines besonderen Stromtarifs übermittelt. Dieser soll eine deutliche Reduzierung der Stromkosten gegenüber dem jetzigen Basistarif des Grundversorgers mit sich bringen. Hierfür hatte WIND-projekt im Vorfeld bereits die Bereitschaft zur Zusammenarbeit von mehreren landesansässigen Stadtwerken sowie der E.ON Energie Deutschland GmbH erhalten. In wie weit dieser geplante Stromtarif zum Einsatz kommt, hängt u.a. von den weiteren Gesprächen mit den Gemeinden ab, um weiterführende Details definieren zu können.

+++ Energieministerium startet in Ressortbeteiligung für Zielabweichung +++

01.10.2015 - Schwerin

Mit Datum vom 29.09.15 hat das verfahrensführende Energieministerium den Startschuss der Ressortbeteiligung für das Zielabweichungsverfahren gegeben. In einem entsprechenden Anschreiben stellt der Energieminister heraus, dass die Voraussetzungen für ein solches Verfahren durch den Innovationsgehalt des Vorhabens erfüllt werden. Zudem spreche ein herausgehobenes, öffentliches, energiepolitisches Interesse des Landes Mecklenburg-Vorpommern für die Realisierung des Vorhabens. Bisher entgegenstehende Belange in den Bereichen Natur- und Denkmalschutz kann durch die Reduzierung der Gesamtanlagenanzahl auf max. 19 WEA begegnet werden. Gleichzeitig sind Maßgaben im abschließenden Zulassungsverfahren nach BImSchG zu beachten. WIND-projekt zeigte sich hoch erfreut, dass der langwierige Verfahrensprozess nun zu dem Ergebnis kommt, dass das Vorhaben unter diesen Bedingungen mit den Erfordernissen der Raumordnung und Landesplanung vereinbar ist. Auch wenn es sich bislang um den Entwurf des Abschlussdokumentes für das Raumordnungsverfahren handelt und die Ressortbeteiligung im Zielabweichungsverfahren noch ergebnisoffen ist, fühlt sich das Unternehmen bestärkt in seiner fachlichen Ansicht, dass das Vorhaben, auch in seiner reduzierten Form genehmigungsfähig und umsetzbar ist. Gleichzeitig ist damit die wichtige Aufgabe verbunden alle beteiligten Akteure, insbesondere die Gemeinden, für eine gemeinsame, partnerschaftliche Zusammenarbeit zu gewinnen, um die Bürger und Kommunen bestmöglich in das Vorhaben zu integrieren. WIND-projekt steht hierfür auch zu diesem späten Zeitpunkt im Verfahren bereit und wird den Gemeinden die Hand reichen, um konstruktive, auf die jeweilige Situation vor Ort zugeschnittene Lösungen mit den Kommunen zu finden.

+++ Studie von Greenpeace Energy zeigt Bedeutung von Power-To-Gas Technologie +++

24.08.2015 - Hamburg

Greenpeace Energy hat am heutigen Tag eine neue selbst in Auftrag gegebene Studie vorgestellt, die die Bedeutung der Power-to-Gas Technologie (PTG-Technologie) nachweist. Greenpeace Energy hat die Potentiale von aus Windstrom erzeugtem „Windgas“ (z.B. Wasserstoff oder Methan) untersuchen lassen und stellt in der Studie dar, dass die Nutzung von Windgas zur Speicherung von Energie positive Auswirkungen auf das Energiesystem und die Umsetzung der Energiewende haben kann. So könne durch den Einsatz der PTG-Technologie eine Versorgung mit 100% Erneuerbarer Energien erreicht werden und gleichzeitig die Kosten für die Energiewende um hohe Milliardenbeträge gesenkt werden. Die Studie zeigt auch, dass gerade die direkte Nutzung von Wasserstoff hohe Wirkungsgradentwicklungspotentiale und geringere Kosten als z.B. eine Methanisierung erwarten lässt. Die Studie fordert jetzt Investitionen in PTG-Anlagen und fordert die Politik auf, entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen, die solche Investitionen ermöglichen. WIND-projekt sieht sich auf seinem Weg gestärkt und wird sich bemühen, seinen Teil zum Ausbau der PTG-Technologie und zur Umsetzung der Energiewende beizutragen.

+++ E.ON bestätigt Interesse an gemeinsamer Zusammenarbeit für günstigeren Stromtarif +++

14.07.2015 - Potsdam

Die E.ON Energie Deutschland GmbH (E.ON) ist Grundversorger in der Region des Vorhabens RH2-PTG. Nach intensiven Gesprächen ist es der WIND-projekt als beauftragtem Planungsunternehmen nunmehr gelungen E.ON für eine gemeinsame Zusammenarbeit bei einem besonderen Stromtarif zu gewinnen, der den Haushalten der umliegenden Ortschaften um das Planungsgebiet der Windenergieanlagen im Vorhaben RH2-PTG angeboten werden soll. Dieser Tarif soll zu einer spürbaren Reduzierung der Stromkosten führen. Ein entsprechendes Schreiben der E.ON bestätigt, dass man dieses Konzept für einen wichtigen regionalen Baustein für die Umsetzung der Energiewende halte. WIND-projekt ist froh einen der namhaften Grundversorger für diese Idee begeistert zu haben und plant diesen Stromtarif allen Haushalten der umliegenden Ortschaften um die geplanten WEA anzubieten. Zuvor war es bereits gelungen zwei weitere namhafte Stadtwerke aus Mecklenburg-Vorpommern für eine Zusammenarbeit zu gewinnen, sodass nunmehr eine Auswahl verschiedener vertrauensvoller Partner für diese Form der Beteiligung der Bürger zur Verfügung steht.

+++ Vereinigung freischaffender Architekten informiert sich über Energiespeicherung +++

10.07.2015 - Börgerende / Grapzow

Am heutigen Tag konnte WIND-projekt die Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern der Vereinigung freischaffender Architekten in Grapzow begrüßen. Die Thema erneuerbare Energien und Energiespeicherung haben in der letzten Zeit gerade auch im Bauwesen stark an Bedeutung zugenommen. Die Architekten hatten die Gelegenheit sowohl die Energiespeicheranlage als auch eine Windenergieanlage vom Typ E-126 mit 7.500 kW Leistung zu besichtigen. In der anschließenden Diskussion zeigte sich, dass Wohn- und Gewerbebauten verstärkt mit eigene Anlagen zur Energieversorgung ausgerüstet werden. Dabei wird zurzeit vorrangig Photovoltaik eingesetzt. Gerade vor diesem Hintergrund interessierten sich die Architekten insbesondere für die Möglichkeiten der Speicherung fluktuierender Erneuerbarer Energien sowie für die Rückgewinnung von Strom und Wärme aus der gespeicherten Energie.

+++ Interessierte Bevölkerung besichtigt am bundesweiten „Tag der Erneuerbaren Energien“ die Anlagentechnik in Grapzow +++

27.04.2015 - Börgerende / Grapzow

Am vergangenen Samstag öffnete WIND-projekt im Rahmen des bundesweiten „Tag der Erneuerbaren Energien“ seine Energiespeicheranlage sowie eine der leistungsstärksten Windenergieanlagen, um der Bevölkerung die vorhandene Technik zu erklären und Fragen zum Thema Energiespeicherung und Erneuerbare Energien zu beantworten. Diese Möglichkeit des Besuches nutzten sowohl zahlreiche Einwohner der Region, als auch einige Besucher, die eine weitere Anreise auf sich genommen hatten. Es wurden konstruktive Gespräche geführt, die zeigten, dass die die Themen Energie, Energiewende und Klimaschutz mittlerweile in der breiten Öffentlichkeit angekommen sind und angeregt diskutiert werden.

Die Besucher waren beeindruckt von der Idee und Umsetzung der Energiespeicheranlage und haben sich interessiert gezeigt an den weiteren Vorhaben von WIND-projekt im Bereich der Energiespeicherung und der Verknüpfung verschiedener Energiekreisläufe. Als Beispiel für die weiteren Anwendungen Erneuerbarer Energien über die Stromversorgung hinaus, stand ein Wasserstoff-Auto für Testfahrten bereit. Das Auto vom Typ Hyundai ix 35 Fuel Cell ist das erste in Serie produzierte Brennstoffzellenfahrzeug und kann mit direkt aus Windstrom gewonnenem Wasserstoff betrieben werden. Die Möglichkeit einen Vergleich zu einem gewöhnlichen Verbrennungsmotor zu ziehen, wurde von den Besuchern gerne angenommen.

+++ WIND-projekt GmbH empfängt hochrangiges, internationales Publikum am Rande der Konferenz „Berlin Energy Transition Dialogue 2015“ in Grapzow +++

30.03.2015 - Börgerende / Grapzow

Mit der Konferenz "Berlin Energy Transition Dialogue 2015 - towards a global Energiewende" regt die Bundesregierung einen Dialog über die grundlegenden Herausforderungen einer nachhaltigen Energieversorgung an. Außenminister Frank-Walter Steinmeier, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Bundesumwelt-ministerin Barbara Hendricks diskutieren gemeinsam mit Außen- und Energiepolitikern, Industrievertretern und gesellschaftlichen Akteuren aus der ganzen Welt über die deutsche Energiewende. Das zweitägige Treffen mit mehr als 900 Vertretern aus über 60 Ländern soll Impulse für eine internationale Energiewende geben. Am Rande der Konferenz, die seit Donnerstag in Berlin stattfand, machten sich einige hochrangige, internationale Vertreter mit der Unterstützung des Übertragungsnetz-betreibers 50hertz heute auf den Weg, um auf einer Stippvisite einige Leuchtturmprojekte in Norddeutschland zu besuchen. Neben dem Umspannwerk Bentwisch sowie dem ersten Offshore-Windpark Baltic 1 in der deutschen Ostsee, konnte die WIND-projekt die Gäste in Begleitung des Bundeswirtschafts-ministeriums am Standort Grapzow empfangen. Unter ihnen der Generaldirektor der International Renewable Energy Agency (IRENA) , die Energieminister der Vereinigten Arabischen Emirate und Kuwait sowie den Vize-Energieminister der Volksrepublik China.

Die Gäste zeigten sich sehr interessiert an der erreichten Leistungsfähigkeit der Windenergietechnik, als auch bei der innovativen Weiterentwicklung von Regenerativen Speichertechnologien. WIND-projekt Geschäftsführer Carlo Schmidt zeigte sich sehr erfreut über den hochkarätigen Besuch: „Das ist ein ganz besonderer Tag für unser Unternehmen und unsere Planungen. Das Interesse der Gäste am Stand der Windenergienutzung und der Entwicklung von Regenerativen Speichertechnologien, wie wir sie hier in der Region auf- und ausbauen, zeigt uns, dass Klimawandel und Energiewende keineswegs nur Themen in Deutschland sind, sondern in allen Regionen weltweit vereinte Anstrengungen erfordern. Es zeigt zudem, dass wir in M-V auf dem richtigen Weg sind und motiviert uns weiter unserer Planungen voranzutreiben. Wir freuen uns sehr, dass wir mit der Unterstützung der 50Hertz, mit der wir auch im Rahmen des aktuellen Vorhabens RH2-PTG zusammenarbeiten, derart hochkarätige Gäste hier begrüßen durften.“

+++Angehende Abiturienten auch in diesem Jahr zu Gast in Grapzow+++

10.03.2015 - Börgerende / Grapzow

Die Themen Energiewende und Erneuerbare Energien betreffen alle Altersgruppen und sind besonders für die heranwachsende Generation wichtig. So konnten sich auch in diesem Jahr Schüler des Abiturjahrgangs aus Altentreptow über die Aktivitäten im Bereich Windenergie und Energiespeicherung in Grapzow informieren. Die Schüler zeigten sich dabei sehr interessiert, wobei die Fragen nicht nur auf das Geschehen vor Ort bezogen waren. Bei der Visite am heutigen Tage in der Energiespeicheranlage sowie einer angrenzenden Windenergieanlage war deutlich zu erkennen, dass sich die angehenden Abiturienten auch mit den größeren Zusammenhängen von umweltfreundlicher Stromerzeugung, Verteilung bis hin zur Sicherheit der Versorgung beschäftigen. WIND-projekt sieht in der heranwachsenden Generation diejenige Bevölkerungsschicht, die hauptsächlich von den Veränderungen des Klimas betroffen sein wird und gleichzeitig einen entscheidenden Faktor für das Gelingen der Energiewende. WIND-projekt wünscht allen Abiturienten viel Erfolg bei den anstehenden Abschlussprüfungen.

+++Zusammenarbeit mit Universität Rostock beschlossen+++

03.02.2015 - Börgerende / Rostock

Die Zusammenarbeit zwischen Energiewirtschaft, Forschung und Lehre soll am Standort der Energiespeicheranlage Grapzow künftig weitere konkrete Züge annehmen. Nachdem in der bisherigen Betriebszeit der Anlage bereits mehrere Hochschulen zu Gast in Grapzow waren, wurden nun die Weichen für eine vertiefte Zusammenarbeit mit der Universität Rostock gestellt. Entsprechende Vereinbarungen wurden nunmehr geschlossen. Themenschwerpunkte sind dabei systemrelevante Fragestellungen, wie verstärkte Beiträge von Windparks zur Versorgungssicherheit, aber auch neue Techniken zur effizienten, sicheren Energiespeicherung. Hierzu soll nach dem Willen der Universität Rostock auch die Universität Erlangen in die Arbeit eingebunden sein. WIND-projekt begrüßt diesen Schritt der Universitäten außerordentlich und sieht das hohe Interesse an Klimaschutztechnologien „made in M-V“ erneut bestätigt.

+++Angehende Ingenieure zu Gast in Grapzow +++

15.01.2015 - Börgerende / Grapzow

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten insbesondere aus M-V begrüßte WIND-projekt in dieser Woche angehende Ingenieure der Hochschulen Wismar und Neubrandenburg an der Energiespeicheranlage Grapzow. Im Fokus standen verschiedene Themen wie Mess- und Regelungstechnik aber auch Landnutzungswandel. Die Hochschulvertreter machten deutlich, dass die Erneuerbaren Energien wichtiger Teil Mecklenburg-Vorpommerns sind und man sich in Forschung und Lehre verstärkt diesem Thema widme. WIND-projekt begrüßt diesen Weg, unterstützt die Hochschulen des Landes bei ihren Aktivitäten und wird die Bemühungen zur Zusammenarbeit weiter intensivieren.

+++Technologieentwicklung stößt weiterhin auf internationales Interesse+++

26.11.2014 - Börgerende / Grapzow

Die WIND-projekt durfte am gestrigen Tag eine weitere Delegation aus dem europäischen Umfeld am Standort der Energiespeicheranlage nahe Altentreptow begrüßen. Zu Gast waren diesmal Energieexperten aus Polen, die sich in Mecklenburg-Vorpommern über den Stand des Ausbaus Erneuerbarer Energien und die weitere Technologieentwicklung informierten. Neben dem Landeszentrum für Erneuerbare Energien in Neustrelitz stand dabei ein Besuch der Energiespeicheranlage bei Altentreptow auf dem Programm. Die Experten bestätigten die Wichtigkeit weiterer Entwicklungsarbeit zur Verbindung verschiedener Energiesysteme auf Basis von Ökostrom, um Möglichkeiten für eine größere Energieunabhängigkeit von Importen zu gewinnen. Nicht zuletzt durch die Ukrainekrise und die damit verbundenen Debatten über Energieimporte aus Russland kommt diesem Punkt eine wachsende Bedeutung zu. WIND-projekt zeigte sich sehr erfreut für den hochkarätigen Besuch und sieht sich darin bestärkt, den Weg der Standortentwicklung im Rahmen von RH2-PTG konsequent weiterzugehen.

+++Internationale Presse zu Gast in Grapzow+++

24.09.2014 - Börgerende / Grapzow

Nachdem sich bereits Wirtschaftsvertreter aus Asien und Mittel-/Südeuropa über den Stand der Technologieentwicklung vor Ort informiert haben, empfing die WIND-projekt heute eine internationale Pressedelegation mit hochkarätigen Gästen aus Nordamerika und Großbritannien an der Energiespeicheranlage Grapzow. Die Gäste zeigten sich hoch interessiert am bisherigen Stand der Technologieentwicklung wie auch dem geplanten Ausbau der Aktivitäten im Bereich Power-To-Gas. Das Thema sei auch in den USA, mit seinen enormen Gaskapazitäten von zunehmender Wichtigkeit. Daher verfolge man die Entwicklungen in einem Vorreiterland bei der Nutzung Erneuerbarer Energien wie Deutschland sehr genau.

+++Termine für weitere Bürgergespräche bestätigt+++

11.09.2014 - Gültz

Vor dem Hintergrund des enormen Informationsbedarfs der Anwohner der umliegenden Gemeinden hat sich die WIND-projekt zu weiteren Bürgergesprächen bereiterklärt und hierfür folgende Termine bestätigt.

Di. 16.09.2014 18-19:00 Uhr Landpension Gültz 
Mi. 24.09.2014 ab 19:00 Uhr Landpension Gültz /Veranstalter Gemeinde Gültz 
Di. 30.09.2014 18-19:00 Uhr Landpension Gültz

Die Örtlichkeit wurde ausgewählt, um den Weg der Anwohner möglichst klein zu halten und den Dialog zu erleichtern.

+++Dialog soll ausgeweitet werden+++

08.09.2014 - Gültz

Bei einer Sitzung mit dem Gemeinderat Gültz sowie der WIND-projekt haben sich am 07.09. eine größere Zahl von Anwohnern versammelt, um ihre Fragen und Anliegen zum Vorhaben zu formulieren. Der Gemeinderat und WIND-projekt haben noch 1,5h nach der Sitzung versucht auf alle Fragen einzugehen. Um der Vielzahl von Fragen gerecht zu werden, wurde eine weitere öffentliche Versammlung für Ende September vereinbart. Darüber hinaus wird sich WIND-projekt fortan für die nächsten Wochen einmal wöchentlich den Fragen und Hinweisen der Bürger in einer eigenen Bürgerfragestunde stellen. Die erste Fragestunde wird am Mi. 10.09. zw. 18:00-19:00 Uhr stattfinden. Da bislang noch keine Räumlichkeit in der Gemeinde verfügbar ist, wird diese in der Energiespeicheranlage in Grapzow abgehalten. Die Bürger der betroffenen Gemeinden Tützpatz, Gültz, Pripsleben und Altentreptow sind herzlich zum sachlichen Dialog eingeladen.

+++Auslegung endet – Dialog wird fortgesetzt +++

29.08.2014 - Börgerende / Grapzow

Die öffentliche Auslegung der Planungsunterlagen im Rahmen des Raumordnungsverfahrens am heutigen Tag. Bereits im Vorfeld und während der Auslegungsphase wurde intensiv über das Projekt berichtet und kontrovers diskutiert.
Der Dialog zum Vorhaben soll nach Wunsch der WIND-projekt unabhängig vom Ende der Auslegung weitergehen, um die Fragestellungen zum Projekt möglichst umfassend und transparent zu erörtern und zu beantworten. Dazu empfing WIND-projekt heute bereits Vertreter der Presse und Kritiker des Projektes, um Projekthintergründe und den Planungsstand ausgiebig zu erläutern. An der Energiespeicheranlage in Grapzow wurde den Interessierten die Möglichkeit gegeben, sich über die Anlage selbst sowie über das Projekt RH2-PTG zu informieren und mit dem Vorhabenträger ins Gespräch zu kommen.

+++Zeitraum für Öffentliche Auslegung festgelegt+++

10.07.2014 - Neubrandenburg

Im Rahmen des Raumordnungsverfahrens ist die öffentliche Auslegung der Unterlagen zum Vorhaben vorgeschrieben. Hierfür wurde durch das Amt für Raumordnung und Landesplanung Mecklenburgische Seenplatte nach Prüfung der Unterlagen nun der Zeitraum der Auslegung festgelegt. Vom 21.07.2014 bis zum 29.08.2014 sollen die Unterlagen zum Vorhaben RH2-PTG im Amt sowie im Internet zur Verfügung gestellt werden.
Weitere Informationen sind über das Internetportal des Ministeriums für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung unter www.raumordnung-mv.de abrufbar.

+++Antragsunterlagen für Raumordnungsverfahren eingereicht+++

22.05.2014 - Neubrandenburg

Aufbauend auf die im Dezember 2013 abgehaltene Anlaufberatung und deren Ergebnisse hat die WIND-projekt nun offiziell die Verfahrensunterlagen für das geforderte  Raumordnungsverfahren beim zuständigen Amt für Raumordnung und Landesplanung Mecklenburgische Seenplatte eingereicht. Nach Prüfung der Unterlagen ist eine öffentliche Auslegung dieser vorgesehen. Die Unterlagen sollen zu diesem Zeitpunkt u.a. über dieses Portal zur Verfügung gestellt werden.

+++Projekt RH2-PTG in Brüssel vorgestellt+++

03.04.2014 - Brüssel

Im Rahmen eines Workshop der Nationalen Organisation für Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie (NOW) und der europäischen Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU) hat WIND-projekt das Projekt RH2-PTG einem Fachpublikum vorgestellt. Dr. Oliver Ehret, Programmleiter Wasserstoffbereitstellung bei der NOW, bedankte sich für die Präsentation und hob den innovativen Ansatz und die zielstrebige Planung WIND-projekts hervor.

+++Bundesförderung in Aussicht gestellt+++

27.01.2014 - Berlin

Aufgrund der innovativen Technologieansätze und der Weiterentwicklung Regenerativer Speichertechnologien auf Basis von Wasserstoff wurde der WIND-projekt eine Bundesförderung für das Vorhaben RH2-PTG in Aussicht gestellt. WIND-projekt ist sehr erfreut über die Inaussichtstellung und sieht sich in den Bemühungen zur technischen Weiterentwicklung auch auf Bundesebene bestätigt.

+++öffentliche Bürgerfragestunde in Gültz abgehalten+++

22.01.2014 - Gültz

Bei der öffentlichen Bürgerfragestunde, an der ca. 80 Gäste aus der Umgebung teilnahmen sind eine Reihe von Vorbehalten gegen Windplanungen geäußert worden. WIND-projekt bestärkt dies in der Ansicht, dass neben der fachlichen Arbeit zur Erfüllung aller genehmigungsrechtlichen Aspekte auch die Themen regionale Wertschöpfung sowie kommunale und bürgerliche Teilhabe von größter Wichtigkeit sind.

+++Anlaufberatung für RH2-PTG durchgeführt+++

11.12.2013 - Neubrandenburg

Mit der Anlaufberatung hat der Genehmigungsprozess des Vorhabens RH2-PTG im Rahmen eines Raumordnungsverfahrens offiziell begonnen. Die Beratung hat hierbei den Umfang der vom Vorhabenträger beizubringenden Unterlagen vorgegeben.

+++Begleitung durch den Städte und Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern+++

01.12.2013 - Schwerin

Der Städte- und Gemeindetag M-V hat sich bereit erklärt, die das Vorhaben RH2-PTG betreffenden Gemeinden bei der Ausarbeitung Kommunaler Teilhabemöglichkeiten zu begleiten. Die kommunale Teilhabe ist aus Sicht von WIND-projekt ein wesentlicher Baustein bei der Erhaltung der Akzeptanz von Windvorhaben in der Bevölkerung.

+++Zusage zum weiteren Ausbau von Arbeitsplätzen+++

10.11.2013 - Aurich

Die dt. Marktführerin, ENERCON GmbH aus Aurich, hat sich positiv zum geplanten Vorhaben RH2-PTG geäußert und die Stärkung sowie den Ausbau des Service- und Turmbaustützpunktes in Altentreptow in Aussicht gestellt. Derzeit sind hier ca. 50 Arbeitnehmer beschäftigt.